Porto & Douro Magazin | Das Douro-Tal
2525
post-template-default,single,single-post,postid-2525,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Das Douro-Tal

Das Douro-Tal

Weinberge, so weit das Auge reicht. Ein gemächlich dahinfließender Fluss, in dem sich Sonne, Mond und Sterne spiegeln. Eine Landschaft, so schön, dass sie das Auge kaum fassen kann. Ob dieser Schönheit wundert es uns nicht, dass das Douro-Tal im Jahre 2001 zum UNESCO Weltkultur-Erbe ernannt wurde.

Was die Natur dort über viele Jahrtausende geschaffen und der Mensch durch die Weinkultur ergänzt hat, lässt so manchen Touristen beim ersten Anblick staunen. Berghänge mit einem Höhenunterschied von 500 Metern und mehr, an denen auf kargem Schieferboden Weinreben wachsen, prägen das Bild.

Eine wunderschöne Quinta zum Urlaub machen: Quinta Nova. Mit einem traumhaften Blick auf den Douro-Fluss

Der Douro

Und mittendrin der Fluss. Die raue Schönheit der Landschaft und die enorme Freundlichkeit der Bewohner ziehen jährlich mehr und mehr Besucher in die Region. Hier spürt man die besondere Verbindung zwischen Mensch und Wein. Und die Tradition, die heute noch fast genauso wie vor 200 Jahren gelebt wird.

Mobil im Douro-Tal

Ohne mobilen Untersatz vor Ort lässt es sich im Douro-Tal zwar sehr gut erholen und ausspannen. Aber leider kann man dann wenig unternehmen. Und das wäre wirklich schade, da die Region so viel Sehenswertes bietet. Aus diesem Grund lohnt sich ein Mietauto vor Ort. Entweder mietet man direkt am Flughafen in Porto ein Auto und genießt bereits die Anreise auf der landschaftlich reizvollen Strecke entlang des Flusses. In rund anderthalb Stunden fährt man ganz entspannt ins Douro-Tal.

Die Treppen in den Weinhimmel – So nennen wir das Foto. Entstanden auf einer der Niepoort-Quintas.

Historisch mit dem Zug unterwegs

Alternativ kann man auch in Porto am historischen Bahnhof Sao Bento, der unbestritten zu einem schönsten Bahnhöfe weltweit zählt, in den Zug steigen. Das Ticket ins Douro-Tal kostet um die 15 Euro, abhängig von der tatsächlichen Endstation. Nach Peso da Regua dauert die Fahrt etwa zwei Stunden, bis Pinhão fährt man zweieinhalb Stunden, da der Zug an vielen Haltestellen stoppt. Natürlich kann man auch per Schiff anreisen. Von Porto aus bieten diverse Anbieter mehrtägige Flusskreuzfahrten an.

Wer in Peso da Regua aus dem Zug oder vom Schiff steigt, kann sich bei einer der Vermietungen einen fahrbaren Untersatz besorgen, um die Entdeckungsreise per Auto fortzusetzen. Das Douro-Tal ist auf jeden Fall eine Reise wert.

No Comments

Post A Comment

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

1. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

2. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

3. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

4. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

5. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

6. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

7. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

8. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

9. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

10. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

11. Türchen

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

12. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!

modal header

13. Türchen

 

Hier geht es weiter zum Teilnahmeformular!