Feiertag – Tag der Freiheit (Nelkenrevolution)
2871
post-template-default,single,single-post,postid-2871,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4,vc_responsive
 

Feiertag in Portugal – Tag der Freiheit

Nelkenrevolution von 1974

Feiertag in Portugal – Tag der Freiheit

Der 25. April ist ein Feiertag in Portugal. Er wird Tag der Freiheit (O Dia da Liberdade) genannt. Er steht für die Erinnerung an die Nelkenrevolution, die im Jahr 1974 stattfand und das Ende der damaligen Diktatur Salazar bedeutete.

Hintergrund für den Tag der Freiheit

Schon lange war das portugiesische Volk sehr unzufrieden mit seiner Regierung. In den 60er Jahren versuchten die Kolonien wie Angola, Guinea und Mozambique ihre Unabhängigkeit von Portugal zu bekommen. Das portugiesische Volk unterstützte das im Gegensatz zum politischen Regime. Die seit den dreißiger Jahren bestehende Staatsmacht Salazars wurde des Öfteren versucht zu stürzen. Alle Anstrengungen waren bis 1974 vergeblich.

Im Frühjahr 1974 stellten sich erstmals auch große Teile der Wehrmacht, vor allem Generäle und Offiziere, gegen den Kolonialkrieg und auf die Seite des portugiesischen Volkes. Die „Bewegung der Streitkräfte“ startete einen ausgearbeiteten Militärputsch am 25. April 1974.

Das Lied „Grândola vila morena“ von José Afonso war das vereinbarte Zeichen zum bewaffneten Aufstand und wurde um 0:30 Uhr im Radio gespielt. Genau 18 Stunden später war die älteste Diktatur Europas gestürzt. Laut unserer Recherche gab es nur vier Tote und 45 Verletzte.

Portugiesisches Kolonialreich

Durch die Nelkenrevolution wurden auch die blutigen Kriege, die mit den verschiedenen Kolonien geführt wurden, um sie weiterhin an Portugal zu binden, beendet. Innerhalb kurzer Zeit wurden Verträge mit den Unabhängigkeitsbewegungen geschlossen. So wurde in Guinea-Bissau noch im gleichen Jahr die Unabhängigkeit umgesetzt. Die anderen Länder wie Angola, Kap Verde, Sao Tomé, Principe und Mosambik wurden im Jahr 1975 unabhängig.

Feiertag „Nelkenrevolution“

Tausende Menschen strömten danach auf die Straßen. Sie sangen, lachten und feierten das Ende der Verfolgung und Ausbeutung, der Verbannung und Unterdrückung. Um ihrer Freude Ausdruck zu verleihen, steckten sie den Soldaten frische Nelken in die Gewehrläufe. So erhielt die portugiesische Revolution, die fast friedlich verlaufen ist, den Beinamen Nelkenrevolution.

Heute werden die Straßen in vielen Städten und Dörfern am Tag der Freiheit mit roten Nelken geschmückt und erinnern so an die Öffnung der Demokratie.

 

Übrigens, wussten Sie, dass die portugiesische Diktatur den Anlass für die Gründung von Amnesty International war? Der britische Anwalt Peter Benenson las von dem Fall zweier portugiesischer Studenten. Sie hatten sich in einem Restaurant kritisch über die Diktatur Salazar geäußert und wurden daraufhin zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Dies veranlasste den Juristen zur Handlung.

No Comments

Post A Comment