Porto & Douro Magazin | Foz – die kleine Schwester von Porto gehört zum Sightseeing
16096
post-template-default,single,single-post,postid-16096,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Foz – die kleine Schwester von Porto gehört zum Sightseeing

Foz – die kleine Schwester von Porto gehört zum Sightseeing

Wer sich ein paar Tage länger als nur ein Wochenende in Porto aufhält, dem raten wir zu einem Besuch in Foz – Irgendwie ein „Must“, finde ich.  

Foz liegt direkt am Atlantik, ich finde, die dortigen Bewohner sind gesegnet mit einem Blick und einer Luft und damit einer besonderen Lebensqualität – mich macht es etwas neidisch. Die Promenade von Foz lädt zu schönen und auch romantischen Spaziergängen ein. Morgens in Ruhe, wenn die Stadt noch schläft und der Nebel die Stadt dominiert – auch das übt einen besonderen Reiz auf mich aus. Ich habe dann das Gefühl, alles gehört nur mir und ich kann es allein genießen.

Foz besticht durch Schönheit und Me(e)r

Wenn sich der Nebel verzieht und die Sonne sich durchkämpft, wird die Promenade wie von Zauberhand voller. Es zieht sowohl die Bewohner als auch viele Besucher an die Promenade.

Interessierten, die ihr Hotel in Porto oder Vila Nova de Gaia haben, empfehlen wir den 500er Bus. Dieser fährt bei Sao Bento bzw. Portos Ribeira los und arbeitet sich am Douro entlang an den Atlantik. Er fährt die ganze Zeit am Ufer bzw. Strand entlang bis nach Matosinhos (auch hier lohnt sich ein besuch, aber dazu später mehr). Ein guter Stop ist bei der Pergola von Foz, einem schönen Wahrzeichen dieser kleinen Stadt (Es heißt, dass die Ehefrau eines damaligen Bürgermeisters so begeistern von der „Promande des Anglais“ in Nizza war, dass sie in Foz ebenfalls eine bauen ließ.). Doch auch mit der alten Bahn in Porto, der Electrico 1, kann man von Porto bis zum Hafen von Foz fahren und sich dann weiter zu Fuß vorarbeiten.

Bewegen, abhängen, aber auf jeden Fall genießen

Dort in Foz kann man einfach nur mal das Leben genießen. Der breite Strand lädt ein, sich dort niederzulassen. Die Kinder spielen am Wasser, sie sammeln Steine oder Muscheln. Man kann einige Angler beobachten. Und die Bewegungsfreudigen spazieren, joggen oder rennen gar am Strand ihre Kilometer zusammen.

Es gibt zahlreiche Bars und Cafés an der Promenade, die zu einem gemütlichen Aufenthalt und mit einem Blick aufs Meer einladen. Sie sind auch im Winter geöffnet. Wir waren beispielsweise Mitte Februar dort und haben einen Strandtag im Tshirt bei 16 Grad Celsius genossen.

Foz – Fischerdorf und Piratenschutz

Foz enstand im 16. Jahrhundert als kleines Fischerdorf. Erst viel später entwickelte sich die inzwischen kleine Stadt zur Villengegend. Foz liegt genau an der Mündung vom Douro in den Atlantik. Direkt an der Mündung liegt auch das Castelo de Sao Joao de Foz, das man vom Bus aus sieht. Die Festung wurde zum Schutz gegen die Piraten im 17. Jahrhundert errichtet. Heute kann man dort nur noch die Reste der militärischen Festungsmauern besichtigen.

An der Flussmündung direkt wurden Wellenbrecher gebaut, die vor Überflutungen schützen. Wer gerne spazieren geht, dem empfehlen wir einen Gang bis zum alten Leuchtturm.

Wen es dann doch mehr ins Grüne oder Geschützte zieht, dem empfehlen wir den Jardim do Passeio Allegre. Dieser elegante Garten besticht durch seine mdetierranen Palmen, verschiedene Skulpturen, zwei Minigolfplätzen und einem Musikpavillon. Dort finden im Sommer auch zahlreiche philharmonische Konzerte statt. Foz wird oft als kleine Schwester von Porto bezeichnet. Die kleine Stadt am Meer muss sich aber dank ihrer tollen Lage und den zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten für Touristen nicht hinter Porto verstecken. Foz sollte unserer Meinung nach auf jedem Fall zum Sightseeing bei einem Besuch in Porto dazugehören.

 

 

No Comments

Post A Comment