Porto & Douro Magazin | Douro
274
archive,tag,tag-douro,tag-274,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Douro Tag

Durch den florierenden Portweinhandel im 18. und 19. Jahrhundert entstanden mit der Zeit zahlreiche Handelshäuser. Das wiederum lockte eine Menge ausländischer Geschäftsleute in die nordportugiesische Hafenstadt. Einer von ihnen war der Schotte Andrew James Symington, dessen Vater Kaufmann in Glasgow war. Der 19-Jährige Andrew wanderte 1882 nach Portugal aus und stieg als Verkäufer bei der Firma Graham’s ein. Inzwischen gehören diese und viele andere Portweinmarken zur Familien-Dynastie.

Ein vinophiler Reiseführer soll den interessierten Urlaubern das Douro-Tal und die Hafenstadt Porto näher bringen. Zu bestellen gibt es den etwas anderen Reiseführer direkt hier oder bei Amazon.

Reiselust erwacht, Koffer sind schnell gepackt

Die ersten Frühblüher wagen sich schon hervor und zeigen ihre Knospen. Grund genug, schon die Urlaubsplanung für die nächsten Monate in Angriff zu nehmen.

Peso da Régua ist die größte und vergleichsweise geschäftigste Stadt in der Douro-Region. Sie liegt am rechten Flussufer und ist etwa 120 km von Porto entfernt. Geographisch gehört Régua, wie die Stadt von den Einheimischen nur genannt wird, zum Gebiet des Alto Douro. Der Ort versorgt die umliegenden Orte und Quintas mit den wichtigsten Dingen des alltäglichen Lebens. In der kleinen Einkaufsstraße Rua dos Camilos kann man an Shops, Cafés und Bäckereien vorbeibummeln.

Von Peso da Régua erreicht man in etwa 15 Minuten Lamego, entweder über die Autobahn oder über die schöne Strecke über Land. Der Ort zählt zu den ältesten und geschichtsträchtigsten Städten Portugals und ist Sitz eines katholischen Bischofstums. Er gehört ebenfalls zum Weinbaugebiet Alto Douro. Die Stadt im Bezirk Viseu sollte daher keinesfalls auf der „to-see list“ fehlen.

Der Krimi "Der Portwein-Erbe" von Paul Grote verführt nicht nur zum Probieren dieser besonderen Spirituose, sondern ist auch eine schöne Ablenkung in diesem regnerischen, kühlen Sommer. Was soll man auch sonst machen bei diesem Schietwetter, als sich mit einem spannenden Buch und einem schönen Glas (Port-)Wein auf das Sofa unter die Decke zu verziehen? Unser Vorschlag für die Lektüre: Der fünfte Roman von Paul Grote namens „Der Portwein-Erbe“.

Angekommen auf der Quinta de Tourais. Nach etwa 90 Minuten Fahrt von Porto ins Douro-Tal ist man in Peso da Régua, der heimlichen Hauptstadt des Douro-Tals. Sie ist nicht besonders attraktiv als Urlaubsort, aber es gibt auch schöne Ecken, die man gesehen haben muss. Einmal durch den Ort gefahren, biegt man im letzten Kreisel ab Richtung Pinhão, überquert die Bürcke über dem Douro. Dann noch zwei Mal abbiegen und man kommt bei der Quinta de Tourais an. Dieses sehr kleine Weingut liegt auf dem Weg nach Lamego. Die Quinta da Pacheca ist etwa einen Kilometer entfernt.

Porto & Douro Magazin - Kurzmeldung

Porto & Douro Magazin – ein neues vinophiles Reisemagazin bereichert ab März 2016 den deutschen Zeitschriftenmarkt. Die nordportugiesische Kapitale Porto kennen viele, vor allem durch ihren renommierten Fußballklub FC Porto. Die angrenzende Weinregion, die die Hafenstadt durch den Portwein berühmt gemacht hat, kennen dagegen die wenigsten. Das Porto & Douro Magazin verrät Insider-Tipps für das Reisen im Douro-Tal. Es wartet mit jeder Menge Wissenswertem rund um Wein, Portwein und die einfache, aber ehrliche Küche Nordportugals auf.