Porto & Douro Magazin | Nachtleben in der Hafenstadt Porto – auf geht’s
16149
post-template-default,single,single-post,postid-16149,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
 

Nachtleben in der Hafenstadt Porto – auf geht’s

Porto und Vila Nova de Gaia am Abend

Nachtleben in der Hafenstadt Porto – auf geht’s

Nun gut, wir geben zu wir sind keine Nachteulen, schon gar nicht mit einem Kind in Porto unterwegs oder anderswo. Aber die eine oder andere Lokalität in der nordportugiesischen Hafenstadt, die man sowohl während des Tages als auch nachts besuchen kann, kennen wir. Und wir sind auch immer auf der Suche nach neuen Plätzchen in Porto, die wir Euch präsentieren können.

Die Baixa – wie die Innenstadt von Porto genannt wird – hat sich in den letzten etwa zehn Jahren sehr verändert. Viel wurde dort vor allem in Portos Ribeira seitens der EU und von privaten Anlegern investiert. In jeder Straße der Baixa und der Ribeira Portos gibt es tolle Cafés, Restaurants und Bars.

Inzwischen gibt es auch mehrere Craft Beer Shops und -Bars in Porto, die einen Besuch wert sind… wenn man Bier mag. Übrigens wird ein Bier „Fino“ in Portugal genannt. Wir sind eher die Weintrinker. In der Baixa schlägt das Herz der Stadt, hier pulsiert das Leben, hier passieren immer noch viele Veränderungen.

Nachtleben in Porto – ein Glas (Port-)Wein, das muss sein

Und einen Abend in Porto starten wir meistens mit einem leichten Weiß- oder Rotwein und absolut gern auch mit einem Portwein. Viele Touristen beginnen den Abend an der Ribeira, ob in Porto oder Vila Nova de Gaia, um den Douro-Fluss mit der untergehenden Sonne zu genießen.

Deshalb gibt es auch zahlreiche Restaurants an der Uferpromenade Cais da Ribeira, wo man beim Abendessen einen traumhaften Ausblick auf den Fluss und die beleuchteten Brücken von Porto genießen.

Ob tagsüber oder nachts… man kann sich in der Innenstadt von Porto – auch ohne Reiseführer – sehr gut zu Fuß fortbewegen, die Wege sind sehr übersichtlich. Und manchmal merkt man nach ein oder zwei Tagen Sightseeing in Porto – zu Fuß – doch, wo man Muskeln hat, die man schon vergessen hat.

Insidertipps für Porto

Bei unserem letzten Besuch in Porto haben wir ein paar Stunden im Miradouro Ignez verbracht. Und wir fanden es dort sehr schön, selbst im Februar. Man kommt leicht dorthin.

Da die Lokalität schon morgens um 10.00 Uhr öffnet, kann man hier schon toll einen Kaffee mit einem Croissant genießen… mit Blick auf den Douro-Fluss. Aber auch ein leckerer Erdbeer-Smoothie wird hier empfohlen. Abends stehen typische Getränke wie Portwein oder auch eine rote und eine weiße Sangria auf der Karte. Essen kann man hier auch. Bei uns waren leider Nüsse und Oliven aus – na ja, kann mal vorkommen, oder?

Das Miradouro Ignez gibt es auch erst knapp zwei Jahre, hat sich aber schon zu mehr als einem Geheimtipp entwickelt. Vor Ort findet man neben den klassischen Touristen auch einige Einheimische, die sehen und gesehen werden wollen. Wer Leute beobachten mag wie ich, ist hier gut aufgehoben.

Adresse: Rua da Restauração 252 in Porto. Mindestens geöffnet von 10.00 Uhr bis Mitternacht, am Wochenende auch länger.

Gut zu wissen: Nachtleben in Porto

Die meisten Clubs und Diskotheken in Porto schließen erst gegen 6 Uhr morgens (spannend ist, dass man einige Nachtfalter beim Frühstück in den diversen Cafés trifft – die einen noch auf, die anderen schon auf ;-)). Die Kneipen und Bars in der Innenstadt Portos schließen die Türen gegen 4 Uhr morgens.

No Comments

Post A Comment