Dos and Don‘ts beim Portwein - Porto & Douro Magazin
3089
post-template-default,single,single-post,postid-3089,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4,vc_responsive
 

Dos and Don‘ts beim Portwein

Genusspaket Portweine

Dos and Don‘ts beim Portwein

Behandeln Sie Portwein wie Rotwein! Nicht wie eine Spirituose!

Wie ein Rotwein verliert auch ein Portwein je nach Alter mit zunehmender Zeit an der Luft sein Volumen und seine Fruchtaromen.  Zwar können die schon oxidativ gelagerten Tawnies über längere Zeit sehr gut schmecken, jedoch werden sie mit der Zeit grundsätzlich nicht besser. Genießen Sie die Rubies innerhalb einer Woche. Vintage Ports sind je nach Alter – wie die großen Rotweine dieser Welt – selten mehr als einen Tag in Bestform. Tawny Ports halten sich knapp einen Monat.

Achten Sie auf die Trinktemperatur!

Portwein sollte temperaturtechnisch wie Rotwein mit 20 Volumenprozent Alkohol betrachtet werden. Das hat zur Folge, dass eine erhöhte Temperatur den Alkohol noch stärker als bei Rotwein in den Vordergrund treten lässt. Da leider immer noch viele Ports in der Spirituosenabteilung stehen, werden sie bei der üblichen Zimmertemperatur von etwa 22 Grad Celsius ausgeschenkt. Dadurch schmecken selbst Late Bottled Vintage Ports (LBV) oder sogar Vintage Ports alkoholisch und eindimensional, auch Tawnies kommen eher flach daher. Wenn die Ports bei Zimmertemperatur gelagert werden, sollten sie vor dem Genuss für eine gewisse Zeit in den Kühlschrank (Rubies eine Stunde, Tawnies zwei) gestellt werden. White und Pink Ports werden ausnahmslos gekühlt getrunken.

Genusspaket PortweineDie ausgeschenkten Ports sind Standardqualitäten

Die mittleren Qualitäten wie ein Late Bottled Vintage (LBV) oder ein 10 year old Tawny Port kosten mit etwa 20 Euro zwar ein wenig mehr, jedoch sollte die zusätzliche Qualität diese Ausgabe wert sein. In unserem Shop finden Sie vier verschiedene Portweine in unterschiedlichen Qualitäten zum Probieren.

Portoeinglas "Alvaro-Siza" von Schott

Portoeinglas „Alvaro-Siza“ von Schott

Portwein in Portweingläsern servieren

Obwohl es Gläser für alle Arten Rot- und Weißwein, Süßweine wie Sauternes und Whiskey gibt, finden sich selten reine Portweingläser. Dabei ist die Wahl einer Glasform durchaus wichtig, um zu zeigen, dass kein normaler Wein ausgeschenkt wird. Da Portwein mit 20 Volumenprozent Alkohol stärker als Rotwein ist, sollte dies neben den sensorischen Änderungen auch optisch kommuniziert werden. Portwein-Spezialist Axel Probst empfiehlt das „Alvaro-Siza“-Portweinglas von Schott.

No Comments

Post A Comment