Portwein & Schokolade - Porto & Douro Magazin
Lernen Sie hier wie man Schokolade und Portwein richtig kombiniert. Dabei gibt es einiges zu beachten.
Schokolade, Portwein
17353
post-template-default,single,single-post,postid-17353,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Portwein & Schokolade

Schokolade trifft Portwein – Die besten Kombinationen für Naschkatzen

Süß, vollmundig und verführerisch: Diese Eigenschaften treffen auf Portwein ebenso zu wie auf Schokolade. Was liegt also näher als eine Kombination? Nun kann man aber leider nicht einfach die Schokolade aus dem Süßigkeitenschrank mit dem Portwein aus dem Weinkeller auf den Tisch stellen und Wunder erwarten. Das wäre zu einfach. 

Das Zusammenspiel von Portwein und Schokolade ist eine Kunst für sich. Die Aromen können sich ergänzen, oder sie kommen sich in die Quere und sorgen für chaotische Kollisionen auf den Geschmacksknospen. Um eine harmonische Kombination zu finden, muss man viele ausprobieren, denn Schokoladensorten sind so einzigartig wie Weinsorten. Ein wenig Orientierungshilfe gibt es jedoch auf dem Weg zum perfekten Schoko-Portwein-Erlebnis. 

Die drei wichtigsten Faustregeln:

• Ist der Wein dunkel, sollte die Schokolade es auch sein. 

• Je heller der Wein, desto fruchtiger darf die Schokolade sein. 

• Die Schokolade darf nicht süßer als der Wein sein. 

Darüber hinaus gilt: Wer ein überwältigendes Geschmackserlebnis anstrebt, der sollte keine Billigschokolade kaufen, sondern sich in einem Feinkostgeschäft beraten lassen oder im Supermarkt zumindest auf den enthaltenen Kakao achten. Eine gute Schokolade unterscheidet sich von einer Billigschokolade unter anderem durch die Kakaosorte und den Kakaoanteil – und oft natürlich auch durch den Preis. Die Investition lohnt sich aber. 

Kakao macht die Schokolade bitter

Eine Kakaobohne schmeckt in erster Linie bitter. Erst die Verbindung mit Milch und Zucker führt zu dem leckeren Schokogeschmack. Deshalb sind Schokoladensorten mit hohem Kakaoanteil weniger süß. Für unsere perfekte Kombination heißt das, dass die Schokolade einen höheren Kakaoanteil haben sollte, wenn der Wein nur leicht süß ist. 

Wer das Ganze auf die Spitze treiben möchte, der achtet auch auf die Kakaosorte. Hierbei ist natürlich nur die Beste gut genug für das ultimative Schoko-Portwein-Erlebnis. Zu den Edelkakaos gehören zum Beispiel Criollo, Forastero und Trinitario. Die beste Sorte nützt aber nichts, wenn eine Cremefüllung oder eine andere Zutat der geschmacklichen Harmonie von Wein und Schokolade in die Quere kommt. Nehmen Sie lieber pure Schokolade, allenfalls noch mit Nüssen oder Weintrauben. Experimente mit Füllungen sind eher für Fortgeschrittene geeignet. 

Nicht einfach reinbeißen!

Wenn Sie jetzt die beste Schokolade und einen leckeren Portwein bereitliegen haben, kann es losgehen. Haben Sie aber vor, herzhaft in die Schokolade zu beißen und dazu einen kräftigen Schluck Portwein zu nehmen, dann sollten Sie innehalten. Erst einmal muss geklärt werden, welche Kombinationen Sie alle testen wollen. 

Sortieren Sie die Varianten so, dass Sie erst die hellen Sorten testen und sich dann langsam zu den dunklen vorarbeiten, sonst spielen Ihnen die Geschmacksknospen bald einen Streich. Außerdem sollte der Portwein die richtige Temperatur haben, also etwa 18 ºC beim Ruby, und 15 ºC beim Tawny. Die normale Zimmertemperatur von 22 ºC lässt den Alkohol der Weine in den Vordergrund treten und ist deshalb zu warm. Die Schokolade hingegen schmeckt bei Zimmertemperatur besonders gut. 

Jetzt kann die Verkostung endlich starten. Nehmen Sie zunächst einen Schluck Portwein ohne Schokolade. Anschließend lassen Sie ein Stück Schokolade im Mund zergehen und nehmen dazu kleine Schlucke Wein. Lassen Sie die Schoko-Portwein-Kombination am Gaumen ihr Aroma entfalten und machen Sie sich Notizen, damit Sie die beste Kombination auch wiederfinden und wiederholen können. 

Probieren Sie diese Kombinationen

Ruby-Portweine sind süß und fruchtig und lassen sich prima auch mit etwas süßeren Schokoladensorten aus dem Supermarkt kombinieren. Wenn Sie also gerade kein Feinkostgeschäft in der Nähe haben, ist das Ihre Kombination. Hier können Sie auch mit Füllungen wie Früchten oder Joghurt experimentieren. 

Tawny-Portweine kombinieren Sie am besten mit Bitterschokolade oder mit Nuss-Schokolade, die keinen hohen Zuckergehalt hat. Füllungen sind in Kombination mit dem fassgereiften Tawny meist kein Hochgenuss. 

Vintage-Portweine können Sie mit ganz besonderen Schokoladespezialitäten probieren – zum Beispiel mit Pralinen oder Schokoladenkuchen. Mit Bitterschokolade machen Sie auch beim Vintage nichts verkehrt. 

Portwein-Schokolade-Verkostungen

Wer alleine nicht zu einem beeindruckenden Portwein-Schokolade-Erlebnis kommt, der kann sich von Profis helfen lassen. Immer wieder finden sich in den Portweinkellern von Porto und Vila Nova de Gaia spezielle Portwein-Schokolade-Tastings statt, bei denen man gemeinsam der Balance von Süße und Gerbstoffen auf der Spur ist. Die Empfehlungen vom Profi helfen da sicher weiter. Die Jagd nach der perfekten Kombination mit Hilfe von Fachleuten ist übrigens auch ein schönes Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk für den Partner oder die Partnerin. 

Die Alternative: Portweinschokolade

Sie hätten es gerne etwas einfacher? Kein Problem. Es gibt in unserem Shop umwerfende Portweinschokolade von Cacao di Vine. Auch sie verbindet den Geschmack der beiden Leckereien auf harmonische Weise. Sie schmilzt auf der Zunge und ist sicher ein perfekter erster Schritt in Sachen Schokoladen-Portwein-Verkostung. Und selbstverständlich machen sich unsere Portwein-Schokolade-Drops auch ideal als Geschenk für die Lieben oder unterm Weihnachtsbaum.

No Comments

Post A Comment

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER UND SICHERN SIE SICH EINEN

5-%-Rabatt

Den Rabattcode erhalten Sie per E-Mail. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.